Ergotherapie

Das Ziel der ergotherapeutischen Behandlung liegt darin, die Lebensqualität des alten Menschen durch die Förderung von Selbstständigkeit zu erhalten und zu erhöhen. Durch die Förderung von Tätigkeiten des Alltags, wie Nahrungsaufnahme und der  Körperpflege kann die Pflegebedürftigkeit gemindert und die vorhandenen Beschwerden gelindert werden. Zum Einsatz kommende Maßnahmen können nach Bedarf z.B. ein gezieltes Training der Selbstversorgung im persönlichen Bereich (erneutes Erlernen des selbstständigen Anziehens, Körperpflege, gezieltes Esstraining), eine Schulung der Wahrnehmung und des Körperbewusstseins, sowie der Orientierungsfähigkeit sein. Weitere Schwerpunkte der Ergotherapie sind das kognitive und Gedächtnistraining (Auffassung, Merkfähigkeit, Konzentration), als auch das Training der Grob- und Feinmotorik, Koordination, Kontrakturprophylaxe, Schienenversorgung, Hilfsmittelerprobung und –anpassung, sowie das Gelenkschutztraining.

Die Ergotherapie wird freiberuflich angeboten. Die Therapieeinheiten bestehen in der Regel aus 10er Blöcken zu 30/45 Minuten mit 1-2 Therapieeinheiten/Woche. Die Krankenkassen refundieren einen Teil der Therapiekosten. Die Therapie findet entweder im Therapieraum (1. Untergeschoß) oder direkt im Zimmer der Bewohner statt. Für nähere Informationen steht Ihnen das Ergotherapieteam  zur Verfügung.

 
< August 2019 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Info & Kontakt

Kolpinghaus „Gemeinsam leben“ Wien-Leopoldstadt
Engerthstrasse 214, 1020 Wien,
Telefon: 01/34 770, Fax DW 7990
E-Mail:

Logo Fonds Soziales Wien

Das Kolpinghaus „Gemeinsam leben“ Wien-Leopoldstadt (Stationäre Pflege und betreutes Wohnen) und die Mutter-Kind-Einrichtung (MUKI) werden gefördert aus Mitteln der Stadt Wien („Fonds Soziales Wien“)